N 51.79107
E 9.1340

Helen Escobedo

1. ENCORE

2003 / 2009


Bereits im Jahr 2003 realisierte die international renommierte mexikanische Künstlerin Helen Escobedo ein Projekt für den Nieheimer Kunstpfad. Ihre Installation „Music in the Air“ in der historischen Holzhausener Eichenallee bestand aus 101 Silhouetten von Musikinstrumenten, die sie in den alten Eichen der Allee anbrachte. Die aus Blech hergestellten Instrumente schienen in einer harmonischen Symbiose mit den Bäumen aus den Stämmen heraus zu wachsen. Eines der Markenzeichen von Escobedos Arbeiten ist die Verwendung von vergänglichen, oft vor Ort gefundenen Materialien. „Music in the Air“ war als eine temporäre Installation konzipiert, denn Witterungseinflüsse und Sturmschäden setzten in den folgenden Jahren der Installation zu. Das Arrangement hinterließ einen langen Nachklang bei den Besuchern, Musik war – durchaus im bildlichen Sinne – in der Luft. Und so beschloss Ecobedo, der Installation eine Zugabe zu geben. Noch zu Lebzeiten ordnete die 2010 verstorbene Künstlerin das Ensemble aus den rund 50 verbliebenen Instrumenten neu zu einem Orchester, welches heute den Besucher unter dem Titel „Encore“, Zugabe, am Beginn der Eichenallee auf den Kunstpfad einstimmt. Zugleich schlägt das Projekt eine inhaltliche Brücke zu dem internationalen Stimmenfestival VOICES, welches jeden Sommer auf dem benachbarten KulturGut Holzhausen stattfindet.

“Encore” wurde ermöglicht durch den Freundeskreis KulturGut Holzhausen e.V.

https://de.wikipedia.org/wiki/Helen_Escobedo

Menü schließen